Rauchwarnmelder-Service für Ihre Sicherheit!

Rauchwarnmelder –
für Ihre Sicherheit
!

 

Rauchwarnmelder retten Leben!

Eine Auswertung der Initiative „Rauchmelder retten leben“ ergab, dass durchschnittlich 4,1 Menschen pro Tag vor gesundheitlichen Schäden oder sogar dem Tod dank einer Installation von Rauchwarnmeldern gerettet werden können. Der Einbau von Rauchwarnmeldern ist in allen Bundesländern Pflicht, allerdings gibt es Unterschiede bei der Verantwortlichkeit für den Einbau, der Betriebsbereitschaft sowie den Umfang der Ausstattung. Einzelheiten hierzu regelt die jeweilige Landesbauordnung.

 

Wir bieten unseren Kunden einen Rundum-Service. Dazu gehört die fachgerechte Montage durch unsere

TÜV-zertifizierten Servicetechniker sowie die jährliche Inspektion der Geräte. Die Inspektion erfolgt mittels neuester Funktechnologie durch ferninspizierbare Rauchwarnmelder oder auf Wunsch des Kunden durch eine Sichtprüfung vor Ort.

Unsere Kunden profitieren von unserer langjährigen Erfahrung in der Montage und Wartung von Rauchwarnmeldern. Eine auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Beratung ist hierbei selbstverständlich.

Individuelle Beratung

Hochwertige Geräte

Für Rauchwarnmelder gelten zu Recht höchste Anforderungen. Unsere Geräte erfüllen alle normativen Vorgaben und vereinen höchste Sicherheitsansprüche mit umfassenden Funktionen, höchster Zuverlässigkeit und Effizienz.

TÜV-zertifiziertes Fachpersonal

Die fachgerechte Montage erfolgt durch unsere TÜV-zertifizierten Servicetechniker. Auf ein sauberes und ordentliches Arbeiten dürfen sich unsere Kunden verlassen.

Eine lückenlose rechtssichere Dokumentation über durchgeführte Inspektionen sind für Eigentümer und Hausverwaltungen eine Garantie in Haftungsfragen und geben ihnen absolute Rechtssicherheit.

Rechtssichere Dokumentation

Wir sorgen für Ihre Sicherheit!

Funk-Rauchwarnmelder-Service

Höchster Komfort mit Funk-Technologie

Eingebaute Sensoren und Selbstprüfungsprogramme ermöglichen eine vollautomatisierte Funktionsprüfung. Dadurch müssen die Rauchwarnmelder nicht mehr jedes Jahr vor Ort überprüft werden und die Bewohner des Hauses bleiben ungestört.

Was tun bei Störungen oder Ausfällen Ihres ABM-Rauchwarnmelders?

Downloadbereich

FAQ

An welcher Stelle müssen Rauchwarnmelder angebracht werden?


Optimaler Montagepunkt für einen Rauchwarnmelder ist die Zimmerdecke. Er sollte möglichst in der Mitte des Raumes und mindestens 50 cm² von der Wand, einem Unterzug oder Einrichtungsgegenständen entfernt angebracht werden.




Was wird bei einer Vor-Ort Inspektion gemacht?


Unsere Mitarbeiter führen einen Funktionstest durch und prüfen außerdem, ob

  • eine Demontage des Rauchwarnmelders vorgenommen wurde
  • eine funktionsrelevante Beschädigung vorliegt
  • die Raucheintrittsöffnungen frei sind
  • die Umgebung von 0,5 m um den Rauchwarnmelder frei von Hindernissen ist, die das Eindringen von Brandrauch in den Rauchwarnmelder behindern könnten




Wann entfällt die jährliche Inspektion vor Ort?


Die jährliche Inspektion entfällt bei Rauchwarnmeldern, die für eine komplette Ferninspektion zugelassen sind. Rauchwarnmelder dieser Bauart führen alle erforderlichen Schritte der Inspektion selbst aus und übermitteln die Daten per Funk entweder an ein mobiles Empfangsgerät oder an einen fest installierten Datensammler im Gebäude.




Wie oft muss die Batterie bzw. der Rauchwarnmelder ausgetauscht werden?


Ein Batteriewechsel ist bei den Rauchwarnmeldern nicht nötig, da in den Rauchwarnmeldern eine 10-jährige Batterie verbaut ist. Nach Ablauf dieser 10 Jahre wird der Rauchwarnmelder ausgetauscht.




Gibt es Rauchwarnmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte?


Ja. Bei der Informationsübermittlung werden mindestes zwei der der Sinne Sehen, Hören und Tasten angesprochen. Mittels Alarmierungsmodule werden die Alarme der Rauchwarnmelder in optische und haptische Signale übersetzt.




Küchen und Bäder sind für Rauchwarnmelder ungeeignet. Gibt es trotzdem eine Möglichkeit diese auszustatten?


Ja, mit Hitzewarnmeldern. Diese reagieren nicht auf Rauch oder Wasserdampf, sondern schlagen erst Alarm, wenn die Temperatur einer Umgebungstemperatur von 58°C übersteigt. Außerdem sind sie nicht staubanfällig. Hitzewarnmelder sind geeignet für Küchen, Bäder und Garagen. Werden diese Räume allerdings als Fluchtweg von dahinterliegenden Aufenthaltsräumen genutzt, dann muss ein Rauchwarnmelder eingebaut werden.




Was tun bei Fehlalarmen?


Fehlalarme können durch Staub, Insekten, Kochdünste, etc. ausgelöst werden. Wenn Sie sicher sind, dass es sich um einen Fehlalarm handelt, können Sie den Alarm durch den Stummschaltknopf ausschalten.




Was ist bei Renovierungsarbeiten zu beachten?


Der Rauchwarnmelder muss vor Schmutz, Farbe und Staub geschützt werden. Wie sie den Rauchwarnmelder schützen können, entnehmen Sie bitte der jeweiligen Bedienungsanleitung oder fragen Sie bei uns nach.




Kann ein Rauchwarnmelder Personen überwachen?


Nein, in den Rauchwarnmeldern befinden sich keine Kameras oder Mikrofone.




Sind die Kosten für die Rauchwarnmelder umlagefähig?


Anschaffungskosten sind nicht umlagefähig. Sie gelten aber als Modernisierungskosten, die der Vermieter mit bis zu 11 % des Kostenaufwandes über § 559 BGB auf den Mieter im Rahmen einer Mieterhöhung umlegen kann. Wartungskosten hingegen sind als fortlaufend entstehende Kosten umlagefähige Betriebskosten (BGH WuM 2007, 571).